Heartless: Der Kuss der Diebin von Sara Wolf

Hintergrundinfos:

Titel: Heartless

Untertitel: Der Kuss der Diebin

Autorin: Sara Wolf

Verlag: Ravensburger

Seiten: 480 Seiten

Erscheinungstermin: 31.01.2019

Klappentext:

Sie muss das Herz des Prinzen stehlen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

„Prinz Lucien betrachtet mich, als hätte er noch nie zuvor einen Menschen gesehen. Ich sollte schüchtern wegschauen, aber ich tue das Gegenteil: Ich lasse meine Augen die Worte sagen, die mein Mund nicht aussprechen darf. Ich bin keine Blume, die du nach Lust und Laune pflücken kannst, wütender Wolf – ich bin deine Jägerin und habe den Bogen bereits gespannt. Ich bin eine Herzlose, eine der Kreaturen, vor denen dein Volk in panischer Angst geflohen ist.Ich leiste mir den Anflug eines Lächelns. Und wenn du schlau wärst, würdest du auch fliehen.

Meine Meinung:

Dieses Buch hätte ich vermutlich ohne die Leipziger Buchmesse 2019 gar nicht so richtig wahrgenommen. Doch dann lief ich am Ravensburger Stand vorbei und sah dieses tolle Cover. Der Klappentext fesselte mich sofort und ich konnte nicht anders, als das Buch auf meine Reading-Liste zu setzen.

Der Einstieg des Buches beginnt am Hof des Königs. Zera tritt vor den König und seinen Prinzen und muss die Frage beantworten, wie viel ein König wert sei. Aus dieser Szene kommt auch der Ausschnitt, den man im Klappentext gefunden hat. Und damit ist auch sehr schnell klar, dass Zera keineswegs ein armes, dummes Mädchen ist, deren höchstes Ziel es ist, das Herz des Prinzen zu gewinnen … nun gut, vielleicht ist genau das ihr Ziel. Aber dazu gleich mehr.

Nach diesem Kapitel springt man zeitlich etwas zurück und lernt Zera und ihr Zuhause der letzten drei Jahre kennen. Man erfährt, dass sie eine Herzlose ist – und das ist wörtlich gemeint. Ihr Herz wird von der Hexe Nightsinger sicher in einem Glas verwahrt. Dadurch ist Zera fast unsterblich und sie altert nich. Doch sie ist auch von Nightsinger abhängig und ist dazu da, um ihr zu dienen.

Nightsinger hat noch zwei andere Herzlose. Jeder von ihnen geht mit seinem Schicksal anders um, doch es wird schnell klar, dass Zera Nightsinger nicht dafür hasst, dass sie ihr Herz genommen hat. Dieser Punkt hat mir sehr gut gefallen – denn er weicht von dem Standardbild ab, klingt aber auch nicht nach Stockholm-Syndrom.

In der Welt, in der Zera lebt, gibt es demnach also verschiedene Wesen: Es gibt Hexen, Herzlose, Menschen und noch einige andere Wesen, die man im Laufe der Geschichte kennenlernt.

Bei „Heartless“ findet man zudem deutlich eine Eigenschaft der Menschheit wieder, und das im erschreckenden Ausmaße: Das, was der Mensch nicht kennt oder nicht beeinflussen kann, versucht er zu vernichten. In diesem Fall sind es die Hexen und die Herzlosen.

Das Land hat gerade erst einen furchtbaren Krieg hinter sich, der viele Opfer gefordert hat. Hexen leben nur noch verborgen und die Menschen werden von grausamen Mächten regiert. Ein neuer Krieg bahnt sich an und Zera wird ausgeschickt, um das Herz des Prinzen zu stehlen. Damit er so zu einem Herzlosen wird und der Krieg verhindert werden kann.

Zera stimmt dem schnell zu. Sie wird daraufhin zu Lady Y´sherinna gebracht, die ihr beibringt, sich wie eine Dame zu verhalten. Sie soll als mögliche Braut den Prinzen kennenlernen und ihm so näher kommen.

Alles läuft nach Plan, bis Zera den Prinzen schließlich wirklich kennenlernt. Denn er ist nicht länger nu ein namenloses Opfer, sondern ein Mensch aus Fleisch und Blut, der so ganz anders ist, als Zera gedacht hatte.

Zera hat mir als Hauptprotagonistin unheimlich gut gefallen! Sie ist stark, ironisch, witzig und unglaublich klug. Sie sieht die Welt, wie sie ist und versucht aus ihrem Schicksal das Beste zu machen. Sie ist aber auch sanft, überlegt und riskiert immer wieder alles, um andere zu beschützen und zu retten. Ihre kessen Sprüche haben mich durch das ganze Buch geleitet und ich hoffe sehr, dass sie diese Seite nicht verliert!

Lucien hat mir auch gut gefallen, aber er wirkte an einigen Stellen zu sehr wie ein Protagonist, den man schon tausendmal gelesen hat: Eine verschlossene Seele mit tiefen Abgründen, der dafür kämpft, sein Königreich zu retten. Doch trotz dessen blitzte immer wieder auch eine scharfzüngige und fast unpassende Seite an ihm auf, der ihn für mich dann doch zu einem angenehmen Protagonisten machten. Ich bin gespannt, wie er mit den Entwicklungen des letzten Kapitels des ersten Buches im nächsten Band umgehen wird.

Malachite, Fione und Lady Y´sherinna machten mich anfangs misstrauisch. Während die eine verschlossen, die andere zu nett und der letzte eher ein Hindernis war, so entwickelten sie sich mit der Geschichte doch zu engen Verbündeten, die alle ausgeprägte Persönlichkeiten haben. Sie werden von Trauer, Rache und Loyalität geleitet und diese Eigenschaften geben ihren Charakteren eine klare Rahmung.

„Heartless“ hat mir unglaublich gut gefallen. Die Geschichte floss dahin, immer wieder begleitet von den wunderbaren Unterhaltungen zwischen Lucien, Zera und Malachite. Das Setting der Welt war sehr glaubwürdig und ich bin nun wirklich etwas traurig, dass ich ein ganzes Jahr warten muss, bis ich erfahre wie es weitergeht – denn dieser Cliffhanger war auf jeden Fall nicht von schlechten Eltern!

Lesen, wenn: Ihr eine gewitzte Hauptprotagonistin kennenlernen wollt, die herausfinden muss, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Nicht lesen, wenn: Ihr nicht auf eine klassische Liebesgeschichte mit Geheimnissen und Intrigen steht.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen